Wir über uns

Wir – das sind in der Hauptsache unser Matthes und sein Ghostwriter Manfred Coelen.
Matthes artikuliert sich in unseren Verlagsobjekten in unserer Heimatsprache, dem Krieewelsch Platt.


Warum Krooestreck?

Unter „Krooestreck“ versteht man in Krefeld eine Kramschublade. „Krooes“ ist der Kram und „treck“ steht für ziehen, hier also für das Herausziehen einer Schublade.

Stöbern Sie also in unserer Krooestreck!

 

 

 

Hauptberuflich ist Matthes Schauspieler im Ensemble der Krieewelsche Pappköpp. Hier sorgt er durch seine frech-dreiste Art bei seinen Mitprotagonisten des öfteren schon einmal für Unverständnis und Verärgerung.

Das Publikum mag seine unkonventionelle Art und verzeiht ihm alle verbalen Frechheiten.

 

Weitere Links:

Krieewelsche Pappköpp

Krieewelsch.de

 

 

Die Krooestreck

Jede echte Krieewelsche wit, wat en Krooestreck es. Son Schublad onger dän Eätesdüesch off van enne Küekekaas, wuo alles dat dren jedöit wird, wuovan m’r net jenau wit, wuo dat her jehüert. Männije Denge dovan kües m’r och wegschmiete, äwer velletz kann m’r die jooe irjend wann noch ens jebruke. Wer wit, wofür et joot es. Son Krooestreck häb ech och tu Huus. Wenn m’r en Stöckske Drooet, enne Boxeknuop off en Spelt söcke dieet – en die Krooestreck es jarantiert suojet tu fenge. Dooe dren legge alde Schlüetels, wuo nieemes van wit, wuo die drop passe on Rezepte van Omas Erdbeermarmelad’. M’r fengt verdrüchde Nüet, en Stöck Kooert on Jummiringskes; Nieehnolde, Näjel on alde Schruwe; Spönches, Mörmels on Penninge van vür de Währung; enne Knallkeckert on en ruode Nas van Fastelooewend anno Pief; en Hennfeär, enne Ratzefummel, Bleefeäre on alde Kulis, die et net miehr dont. Dooe dren fengt m’r Kinokaarte van „Jenseits von Eden“, alde Fotos, en Klöffke on en kapoddije Armbanduhr; en alt Jebiss van Uohme Jakob, ennem Brell van die Jruoß, die all veerzig Jooehr net miehr levvt on en Hellijebeldche van de Kommuniuon möt Pius XII. drop.

Wie jeseit, son Krooestreck häb ech och tu Huus. Et es all jet länger her, dooe häb ech dooe ens dren eröm jekrooest. On dooe fehle mech en paar Zeitungsartikel en de Fengere, die ech wahl en de niejenzijer Jooehre utjeschnie’e häbbe mot. „Die Mauer ist gefallen“ stong dooe en jruote Lettere. En angere Üewerschrift hedde „Nelson Mandela aus der Haft entlassen“. Op enne Schnobbel möt en Lokalnotiz stong drop „Oberbürgermeister Willi Wahl beim ersten Spatenstich am Platz der Wiedervereinigung“. Moment, deit ech suo be mech, dat wooer doch Niejentehnhongert... off, nä, wooer dat net?... – Nä, ech wieet et net miehr. Dat breit mech op en Idee. Wie wöer et, wenn ech ens min jruote Krooeskist möt die alde Zeitunge, die ech all jesammelt häb, duorkieke dej. Wie ut son Krooestreck kües ech mech die Meldunge dooe erut söcke, wuovan ech minde, dat se wichtig jewäss wöere. Dooevan kües m’r doch en feine Zeitchronik tusamestelle.

Tja, dat häb ech dann och jedooen. Min Dönekes „Matthes vertällt“ schriev ech jooe nou all üewer twentig Jooehr en de Zeitung. Mirchdendieels häb ech mech dobee wahl en bödche üewer jet utjelooete, wat wirklich passiert es – na joot, dat kuos m’r net ömmer ernst neähme. Äwer nou häb ech dooe en Bock drut jemäckt: „Matthes vertällt... van Niejentehnhongertdrietendepief“. Op die een Sie’ dat, wat passiert es en de Welt, en de Republik on be os en Krieewel – op Huochdütsch – on jejenüewer min Döneke op Krieewelsch Platt. Minne Frönd Rüdijer hät mech dat Bock fein illustriert. Osser Bock könnt ihr nou üewerall en Krieewel jelle – be de WZ, dooe, wuo et Böcker jövvt on be de Pappköpp. On wit ihr, wie minne Verlag hit?... - Krooestreck.